Drücken Sie auf "Enter" um die Suche zu beginnen.

In diesem Artikel lesen Sie alles rundum das Trendprodukt Apfelsecco - Wie er schmeckt und wo Sie ihn bekommen.

Trendprodukt Apfelsecco – Wie er schmeckt und wo Sie ihn bekommen

 58 Aufrufe,  1 Heute

Anzeige

Was ist Apfelsecco?

Bei diesem Getränk handelt es sich um ein alkoholfreies Getränk. Dabei wird zugesetzte Kohlensäure verwendet. Grundlage dieses Getränks sind Äpfel. Die Qualität der Äpfel entscheidet über den Geschmack des Weins. Vor allem die Säure und Sulfite müssen dabei ausgewogen sein. Viele Hersteller bieten nur kleine Auflagen pro Saison an, da minderwertige Ernten nicht genutzt werden.

Oft werden auch alte Apfelsorten und rotfleischige Wildäpfel verwendet. Viele Hersteller setzen dabei auf Früchte von Streuobstwiesen, welche schon eine hohe Tradition haben und bereits vor mehreren Jahrzehnten angelegt wurden. Verschiedene Apfelsorten sorgen dabei für unterschiedliche optische Effekte. So führen rote Äpfel oft zu einer roten Färbung des Apfel-Secco. Oft vertrieben unter der Bezeichnung Rosé, wird Rosé auch oft mit anderen Fruchtsäften verfeinert.

Apfelsecco ist meist alkoholfrei. Die alkoholhaltige Variante wird oft als Apfelwein bezeichnet. Der Alkoholgehalt dieses Perlweins beträgt typischerweise 10 bis 12 Prozent. Es gibt aber auch abweichende Alkoholgehalte, vor allem nach unten. So wird auch Apfelsecco mit 1 Prozent Alkoholgehalt angeboten.

Ein anderer Begriff für Apfelsecco ist Apfelperlwein. Die Herstellung findet vor allem im Rhein-Main-Gebiet statt. Aber auch in anderen, vor allem europäischen Ländern ist die Herstellung verbreitet. Zudem gelten auch Kanada und Südafrika als Herstellungsländer.

Die Herstellung ist recht einfach, so wie sie bei vielen traditionellen Getränken betrieben wird. Dabei muss trotzdem auf Sorgfalt und Reinheit geachtet werden. Bei Fehlern kann es passieren, dass eine ganze Charge beschädigt wird und nicht mehr genießbar ist. Zunächst wird Apfelsaft hergestellt. Unterschiedliche Apfelsorten eignen sich unterschiedlich gut. Der Apfelsaft wird nun zum Gären gebracht. Nach dem Gären wird der Most in ein Druckfass gefüllt. Der davor hinzugefügte Fruchtzucker und die Lagerung sorgen dafür, dass Kohlensäure (die davor ebenfalls hinzugefügt wurde) in den Most übergehen. Der Inhalt des Fasses wird nach mehreren Tagen des Gärens in Flaschen abgefüllt.

Wie wird der Geschmack von Apfelsecco beschrieben?

Der Apfelwein wird als angenehm trinkbar beschrieben. Der Inhalt verschiedener Webseiten, die online eine Übersicht zu Apfelsecco und Apfelwein (mit Alkohol und alkoholfrei) bieten, beschreiben dabei den Geschmack. Vor allem als prickelnd wird der Geschmack beschrieben. Dies liegt vor allem an der zugesetzten Kohlensäure.

Eine erste Bewertung kann sich der geneigte Kunde selbst bei einer Verkostung erarbeiten. Zusätzliche Informationen findet man auch online auf den jeweiligen Herstellerseiten. Anhand der Artikel-Nr. kann man sich gezielt für eine besondere Sorte entscheiden. Die Artikel-Nr. hilft auch, verschiedene Händler zu vergleichen und so nach einem günstigeren Preis zu suchen.

Was gibt es beim Kauf von Apfelsecco zu beachten?

Wichtig beim Kauf von Getränken ist es, auf hohe Qualität zu achten. Kenner achten vor allem bei den Früchten auf hohe Qualität. Ob rotfleischige Wildäpfel oder andere alte Apfelsorten: Die Früchte sollten unbehandelt und nicht gespritzt sein. Auch die Herstellung sollte nach höchsten Qualitätsmaßstäben durchgeführt werden. Unabhängig davon, führen eben verschiedene Apfelsorten zu unterschiedlichem Geschmack. Manche Apfelsorten sind aber, auch wenn auf eine hohe Qualität geachtet wurde, ungeeignet, um als Apfelsecco verwendet zu werden.

Mehr Ideen auf Pinterest.de

Zusätzliche Informationen findet man auf den Webseiten der Hersteller. Bei neuen Produkten können erste Bewertungen von Kunden helfen, die Qualität und den Geschmack des Apfel-Secco richtig einzuschätzen. Allerdings sollte man darauf achten, dass Bewertungen auch einfach manipuliert und gekauft werden können, gerade, wenn es sich um Bewertungen in Shops und Onlineportalen handelt.

Deshalb bietet es sich an, einfach eine Flasche des Getränks zu kaufen und selbst zu beurteilen, ob der Geschmack zusagt. Dabei muss man nicht mehrere Liter des alkoholfreien Secco zu sich nehmen. Bereits eine kleine Menge hilft, zu entscheiden und sich eine Übersicht über das Produkt zu erarbeiten. Apropos Übersicht: Ein gut sortierter Anbieter hat eine große Übersicht und man kann sich einfach von jedem Hersteller und jeder Sorte eine Flasche mit nach Hause nehmen. Tipp: Warum nicht einfach eine Verkostung mit Freunden organisieren? So kann man sich auch andere Meinungen einholen und bekommt einen anderen Blick. Vor allem, wenn man plant, alkoholfreien Secco für eine Feier zu kaufen, kann es helfen, eine Übersicht darüber zu bekommen, wie die potenziellen Gäste die Getränke bewerten. Denn der eigene Geschmack muss nicht unbedingt dem Geschmack der Gäste entsprechen.

Noch ein kleiner Hinweis: Auch der beste Apfelsecco wird demjenigen nicht schmecken, der den Geschmack dieses Getränks grundsätzlich ablehnt und als unangenehm empfindet. Auf der anderen Seite gibt es auch Menschen, die einen Apfelsecco genüsslich verzehren, bei dem der eine oder andere Kenner die Nase rümpfen würde. Dies ist also ein weiterer Punkt, der dafür spricht, eine persönliche Probe des Getränks durchzuführen, statt sich auf die Meinung anderer zu verlassen.

Welche Alternativen zu Apfelsecco gibt es?

Eine gute Alternative zu alkoholhaltigem Apfel-Secco ist alkoholfreier Apfelsecco. Wer Alkohol haben möchte, der kann auch Apfelwein oder eine andere Weinsorte oder Sektsorte konsumieren.

Ähnliche Produkte zu Apfelsecco sind die folgenden Artikel:

  • Duprès Riesling
  • Duprès Mini Piccolo

Natürlich gibt es noch andere alkoholfreie Alternativen. Im Prinzip kann dazu jedes Erfrischungsgetränk verwendet werden. Klassiker wie Cola oder Limonade bieten sich an. Ein verwandtes Produkt zu Secco ist dabei alkoholfreies Bier. Klar, Inhalt und Herstellung sind dabei nicht vergleichbar. Die Idee dahinter ist aber ähnlich: Ein klassisches Getränk, welches Alkohol enthält, wird in einer alkoholfreien Variante angeboten. Dabei wird der volle Geschmack beibehalten.

Wer den Apfelgeschmack mag, der kann zu klassischem Apfelsaft greifen. Wird dieser Apfelsaft mit Mineralwasser gestreckt, dann erhält man ebenfalls ein prickelndes Erlebnis in Form einer Apfelsaftschorle. Diese Apfelsaftschorle gilt als Sportlergetränk, kann es doch den Wasserhaushalt und Mineralstoffhaushalt des menschlichen Körpers wieder auffüllen.

Auch andere Seccos sind verfügbar. Diese werden aus anderen Früchten hergestellt. So ist zum Beispiel der Traubensecco stark verbreitet.

Weitere ähnliche Produkte ist Sekt. Hier ist der prickelnde Geschmack ebenfalls enthalten. Die Flasche hat dabei einen Alkoholgehalt, kann aber auch ohne Alkohol angeboten werden.

Der Klassiker der Erfrischungsgetränke sollte hier nicht verschwiegen werden: Wasser. Warum nicht einfach Wasser trinken? Dieses enthält viele Mineralstoffe und Spurenelemente, keinen Alkohol und keine Kalorien. Und in der Variante als Leitungswasser kommt es fast kostenlos auf den Tisch, ist extrem umweltfreundlich (fast keine Transportkosten und Herstellungskosten). Wer ein wenig prickelndes Erlebnis haben möchte, kann noch CO² in Gasform hinzufügen.

Zu welchen Speisen kann man Apfelsecco trinken?

Der Apfelsecco, kann, sowohl in seiner alkoholischen, als auch alkoholfreien Variante, zu vielen Speisen verzehrt werden. Sehr beliebt ist auch die Anwendung als Aperitif. Hier bleibt der Fantasie keine Grenze. Am besten ist es, einfach zu experimentieren. Gerade die alkoholfreie Variante kann zu jedem Essen genossen werden. Auch ohne Speisen ist Apfelsecco ein Genuss. Ebenso bei Sportlern beliebt, kann er zum Auffüllen bei Flüssigkeitsverlusten nach anstrengender sportlicher Betätigung verwendet werden. Ähnlich wie bei alkoholfreiem Bier ist beim Apfelsecco dieser Effekt vorhanden. Eine Beeinträchtigung des Körpers durch Alkohol ist dabei nicht gegeben.